Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

13.04.2010

Karadzic-Prozess vor UN-Tribunal in Den Haag fortgesetzt

Den Haag – Mit der bedrückenden Aussage eines Zeugen der Anklage ist am Dienstag vor dem UN-Tribunal in Den Haag der Prozess gegen den früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic fortgesetzt worden. Das Gericht verlas die Schilderung des im Bosnienkrieg in serbischen Lagern inhaftierten Ahmet Zulic, der vom Sturm auf sein Heimatdorf Mahala und brutalen Übergriffen in Haft berichtete. Danach nahm Karadzic den Mann ins Kreuzverhör.

„Wir haben die Häuser brennen sehen“, erinnerte sich Zulic an den Überfall serbischer Truppen auf sein überwiegend von Muslimen bewohntes Dorf Ende Mai 1992 im Nordwesten von Bosnien. „Ich habe gesehen, wie Granaten flogen und explodierten. Das waren die serbische Besatzungsarmee und paramilitärische serbische Einheiten“, hieß es in der Aussage. Kranke Menschen und die, die sich versteckt hätten, seien in Mahala zurückgeblieben. „Das waren die Menschen, die getötet wurden, als die Truppen kamen – darunter war auch mein Schwiegervater.“

Der heute 62-jährige Zulic wurde kurz nach dem Überfall auf sein Dorf festgenommen und in ein serbisches Gefangenenlager in Sanski Most, zu dem Mahala gehört, geschafft. Dort wurde er nach eigener Aussage mit anderen Gefangenen in einer Garage ohne Toiletten festgehalten und brutal geschlagen. „Ich hatte Knochenbrüche, gebrochene Rippen“, äußerte Zulic, „einmal sind sie mir auf die Hände getreten und haben mir die Finger gebrochen“. Medizinische Versorgung habe er nicht erhalten. „Ein Mann hat uns mit einem Stock bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen.“

Zulic gab zudem an, dass serbische Truppen Ende Juni 1992 insgesamt 20 Gefangene gezwungen hätten, sich ihr eigenes Grab zu schaufeln. Danach sei ihnen die Kehle durchgeschnitten worden. Zulic selbst sei verschont und wenig später in ein anderes Lager gebracht worden. Auf dem Weg seien zahlreiche Menschen erstickt und verdurstet. In der anschließenden Haft wurde Zulic erneut geschlagen und verlor bis zu einer Befreiung im November 1992 nach eigenen Angaben rund 35 Kilogramm.

Karadzic, der sich in Den Haag selbst verteidigt, nahm den Mann anschließend ins Kreuzverhör und befragte ihn etwa zu seiner Familie, Bildung und politischen Richtung. Karadzic muss sich vor dem Haager Tribunal wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkriegs (1992 bis 1995) verantworten. Er weist alle Vorwürfe von sich. Den Beginn seines Prozesses im Oktober hatte Karadzic boykottiert und dies unter anderem damit begründet, dass ihm nicht genug Zeit für das Aktenstudium gegeben worden sei. Der Prozess war Anfang März vertagt worden. Im Mittelpunkt der Anklage steht das Massaker an tausenden muslimischen Bosniern nahe der ostbosnischen Kleinstadt Srebrenica im Juli 1995.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© afp / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/karadzic-prozess-vor-un-tribunal-in-den-haag-fortgesetzt-9691.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen