Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Costa Concordia

© über dts Nachrichtenagentur

11.07.2012

Costa Concordia Kapitän der bezeichnet Unglück als „banalen Unfall“

Schettino bezeichnete sich selbst als ein „Opfer dieses ganzen Systems“.

Giglio – Der Kapitän der verunglückten „Costa Concordia“, Francesco Schettino, hat das Unglück vor der Insel Giglio als „banalen Unfall“ bezeichnet. „Ich habe nie gedacht, dass so etwas passieren könnte“, sagte der 52-Jährige in einem Fernsehinterview auf Canale 5 und bezeichnete sich selbst als ein „Opfer dieses ganzen Systems“. „Es ist, als hätte es in allen Köpfen und auch in den Instrumenten einen Blackout gegeben.“

Wegen eines Telefonanrufs sei Schettino kurz unkonzentriert gewesen, doch deswegen treffe ihn trotzdem keine Schuld. Zum Zeitpunkt des Unfalls habe er selbst nämlich gar nicht die Kontrolle über das Schiff gehabt, sondern die manuelle Navigation angeordnet. Die Fahrtrichtung sei offiziell vorgegeben gewesen.

Trotz aller Kritik an dem Interview, entschuldigte sich der Kapitän auch bei den Betroffenen. „Meine Trauer, meine aufrichtigsten Gefühle gelten den Personen, die leider nicht mehr sind“, erklärte Schettino. Er ist unter anderem wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Bei dem Schiffsunglück am 13. Januar kamen mindestens 30 Menschen ums Leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kapitaen-der-bezeichnet-unglueck-als-banalen-unfall-55375.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Weitere Schlagzeilen