Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.06.2010

Kanzlerin Merkel stößt bei G8 auf breiten Widerstand

Huntsville – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist mit ihren Forderungen beim G8-Gipfel in Kanada wie erwartet auf breiten Widerstand gestoßen. So gut wie vom Tisch ist die Forderung nach einer sogenannten globalen Bankenabgabe. Die Europäer wollen die Finanzbranche an den Milliardenkosten der Wirtschaftskrise beteiligen. Nicht nur Industrieländer, sondern auch Schwellenländer sehen diese Abgaben aber skeptisch, ihre Banken waren nicht so stark beteiligt wie die europäischen.

Im Entwurf der G20-Abschlusserklärung wird dann auch von einer Bankenabgabe keine Rede sein. Die USA machen gegen den Sparkurs der Europäer mobil. Die Wirtschaft benötige eher Finanzspritzen, zur Not durch neue Schulden, damit sie wieder Wachstumsraten verzeichnen kann, so die Position der Amerikaner. Berlin wiederum hatte argumentiert, den Staatshaushalt stabilisieren zu müssen, bevor man weiter in die Wirtschaft investieren könne.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kanzlerin-merkel-stoesst-bei-g8-auf-breiten-widerstand-11251.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen