Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kampf um Präsidentschaftskandidatur

© AP, dapd

17.01.2012

Wahlen Kampf um Präsidentschaftskandidatur

Gingrich und Perry nehmen weiter Romneys Vergangenheit ins Visier.

Martle Beach/USA – Die republikanischen Präsidentschaftsbewerber Newt Gingrich und Rick Perry haben ihren derzeit aussichtsreichsten Konkurrenten Mitt Romney erneut scharf angegriffen. Im Mittelpunkt stand dabei Romneys Vergangenheit als Chef der Investmentfirma Bain Capital. Der Konzern habe Unternehmen mit einem enormen Schuldenberg zurückgelassen und sie innerhalb weniger Jahre bankrottgehen lassen, sagte Gingrich am Montag in einer im Fernsehen übertragenen Debatte in South Carolina, wo am Samstag die nächste Vorwahl stattfindet.

Perry rief Romney dazu auf, seine Steuererklärungen offenzulegen. Die Amerikaner hätten das Recht, zu erfahren, wie er sein Geld verdient habe, erklärte er. Romney hielt dagegen und erklärte, Bain Capital habe zum Wachstum von Unternehmen und Jobs beigetragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kampf-um-prasidentschaftskandidatur-34506.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen