Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Kampf um den Dschungelthron wird härter

© dapd

25.01.2012

Dschungelcamp Kampf um den Dschungelthron wird härter

Brigitte Nielsen sieht Ambitionen bei Micaela Schäfer und Rocco Stark.

Berlin – Die Kandidaten rüsten sich zum Endspurt um den Titel Dschungelkönig 2012: Die Schauspielerin Brigitte Nielsen sprach das in der Sendung am Dienstagabend unumwunden an. “Es gibt zwei Personen hier, die das Spiel gewinnen wollen.” Sie meinte Micaela Schäfer und Rocco Stark. Der 25-jährige Sohn von Uwe Ochsenknecht hatte sich für Brigitte Nielsen ins Zeug gelegt. Er warf Jazzy und Radost Bokel vor, Nielsen zu wenig Essen zuzuteilen, sie sehe schon ganz ausgemergelt aus. Er gab ihr dann von seinem Essen ab.

Am Morgen danach redeten die drei Frauen darüber. Brigitte Nielsen erklärte: “Ich habe zu Rocco gesagt: Ich kann reden, wann ich will. Ich bin eine große Frau, ich kann sagen, ich brauche ein bisschen mehr.” Radost Bokel vermutete: “Er versucht, uns auseinanderzubringen.” Nielsen sagte: “Aber das kann er ja nicht. Uns kann niemand breaken – we are three musketeers. Wenn es nur noch vier Tage sind, das Spiel becomes hard. Jemand will schmutzig spielen. Das ist immer so.”

Die “drei Musketiere” wollen nach dem Camp einen gemeinsame Single herausbringen. Das beschlossen die Frauen bei der Verabschiedung der Ex-Tic-Tac-Toe-Sängerin Jazzy (Marlene Tackenberg). Brigitte Nielsen sagte: “Das ist nur der Beginning. Wir könnten wirklich eine Number One für Europe machen.”

Das Zuschauerinteresse an “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” ist gestiegen: Am Montagabend sahen im Durchschnitt 7,16 Millionen Zuschauer Tag elf der Show “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!”, wie der Sender am Dienstag mitteilte. Der Marktanteil lag bei 30,0 Prozent, das sind laut RTL Bestwerte der bisherigen Staffel. Bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern waren es sogar 40,2 Prozent Marktanteil (4,15 Millionen).

Am Dienstagabend bekamen die Zuschauer wieder Unappetitliches zu sehen: Radost Bokel und Kim Debkowski erwartete ein “Dschungel-Imbiss”. Bokel verweigerte sich “Vagina vom Buschschwein” und spuckte “Lammhirn mit fermentiertem Entenei” wieder aus, konnte aber “Stinkende Käse-Frucht” und danach “Mäuseschwänze”, beides mit Fischsoße, herunterbringen. Debkowski aß die Vagina, außerdem einen “Penis vom Buschhirsch”, kapitulierte aber vor der Größe einer Frikadelle aus kleingehackten Kakerlaken und Mehlwürmern wie auch vor einem grünen Getränk aus pürierten Kakerlaken mit Stücken. So gab es vier Sterne für vier Essensrationen, die sich die sieben verbliebenen Kandidaten teilen mussten: Ailton, Rocco Stark, Brigitte Nielsen, Vincent Raven, Micaela Schäfer, Radost Bokel und Kim Debkowski.

Für eine freudige Überraschung sorgten Micaela Schäfer und Ailton. Sie mussten bei der Schatzsuche die ganze Nacht gemeinsam in einer Höhle verbringen und brachten in der Schatztruhe Kaffee, Toast, Butter und Marmelade mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kampf-um-den-dschungelthron-wird-harter-36024.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen