Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Zustimmung und Spott für Ramsauers Kritik

© dapd

10.04.2012

Kampf-Radler Zustimmung und Spott für Ramsauers Kritik

ADFC weist Ansinnen zurück – GdP fordert stärkeres Unrechtsbewusstsein.

Osnabrück/Berlin – Die Kritik von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer an aggressiven „Kampf-Radlern“ hat ein geteiltes Echo hervorgerufen. Der Allgemeine Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) wehrte sich gegen die Kritik des CSU-Ministers. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hingegen monierte ein mangelndes Unrechtsbewusstsein vieler Radfahrer, die die Verkehrsregeln oftmals bewusst ignorierten.

„Die Missachtung von Verkehrsregeln unter Radfahrer ist inflationär, an keine Altersgruppe oder soziale Schichtung gebunden“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut. „Viele Radfahrer empfinden es fast als Zumutung, wenn sie auf Verkehrsübertretungen hingewiesen werden“. Der Kontrolldruck sei aber zu niedrig, da die Polizei nicht über genügend Personal verfüge, um den Straßenverkehr insgesamt und speziell die Fahrradfahrer zu überwachen. Gleichzeitig forderte Witthaut, den zunehmenden Fahrradverkehr in der Verkehrsplanung stärker zu berücksichtigen.

Beim Kurznachrichtendienst Twitter sorgte die Wortschöpfung des Ministers für spöttische Kommentare. Die „Kampf-Radler“ seien wohl „die neuen Problem-Bären“, schrieb ein Nutzer. Auch der ADFC hält die Kritik für übertrieben. „Ich kann keine Kampf-Radler erkennen“, sagte der ADFC-Rechtsreferent Roland Huhn der Nachrichtenagentur dapd.

Es gebe bei allen Verkehrsteilnehmern einen „Bodensatz“, der sich nicht an die Regeln halte. Rotlichtverstöße von Radfahrern seien aber weitaus seltener als Geschwindigkeitsüberschreitungen von Pkw-Fahrern. Er forderte von ihnen zudem mehr Vorsicht beim Rechtsabbiegen. Bei der Mehrzahl der Zusammenstöße liege die Schuld bei den Autofahrern. Darüber hinaus würden Radfahrer bei der Ampelschaltung benachteiligt und müssten öfter warten als der Autoverkehr.

Ramsauer hatte in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ ein konsequentes Vorgehen gegen aggressive Fahrradfahrer gefordert. Er habe beobachtet, wie Radler selbst unter den Augen von Polizisten rote Ampeln und jede Verkehrsregel missachteten, sagte der CSU-Politiker. Die Polizei sei manchmal einfach überfordert, „der Verrohung dieser Kampf-Radler endlich Einhalt zu gebieten.“

Zudem schlug Ramsauer vor, die Verkehrssicherheitssendung „Der 7. Sinn“ wiederzubeleben. Dazu liefen bereits Gespräche mit WDR-Intendantin Monika Piel. Auch der ADFC befürwortet dies. Es sei wichtig, das Verständnis der Verkehrsteilnehmer füreinander zu fördern und ein Gefahrenbewusstsein zu entwickeln, sagte ADFC-Sprecher Huhn.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kampf-radler-zustimmung-und-spott-fuer-ramsauers-kritik-49815.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen