newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

SPD
© gemeinfrei

Kampf gegen "IS" SPD schlägt Ersatzdokument für Dschihadisten vor

„Gegen ein Ersatzdokument sperre ich mich nicht.“

Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion ist bereit, Islamisten, die vor der Ausreise nach Syrien oder in den Irak stehen, statt eines Personalausweises ein Ersatzdokument auszuhändigen, um sie so an der Ausreise zu hindern. „Gegen ein Ersatzdokument sperre ich mich nicht“, sagte der innenpolitische Sprecher Burkhard Lischka der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe).

„Ich gehe davon aus, dass das kommt. Es sollte dann aber auch im Schengen-Informationssystem deutlich gemacht werden, dass ein Verbot der Ausreise besteht.“ Im Schengen-Raum sind die Grenzkontrollen aufgehoben.

Heikler sei der Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft für Doppelstaatsangehörige, die für die Terrormiliz Islamischer Staat gekämpft haben, fügte der Sozialdemokrat hinzu. Denn hier bestehe die Gefahr der Aufwertung. Schon heute kann Doppelstaatsangehörigen der deutsche Pass weggenommen werden, wenn sie in einer fremden Armee gedient haben. Würde man diese Regel auf den IS anwenden, würde man ihn als Staat akzeptieren.

Denkbar ist für die SPD, künftig neben dem Aufenthalt in einem so genannten Terrorcamp die Reise dorthin oder die Absicht unter Strafe zu stellen. „Das ist aber bestimmt nicht der entscheidende Schlag gegen die Dschihadisten“, so Lischka. Denn es würde sich auf jene beschränken, die die Absicht zugeben.

Im Übrigen sei er dagegen, bloße Sympathiebekundungen für Terrororganisationen mit einer Strafbewehrung zu versehen, wie es vor 2002 der Fall war – und nicht nur die systematische Werbung. „Die Rechtsprechung hat das bis 2002 immer an Artikel 5 Grundgesetz gemessen, der die Meinungsfreiheit regelt“, erklärte der SPD-Innenexperte.

„Wenn die Union nun Paragraf 129a korrigieren und zum alten Rechtszustand zurückkehren will, ist das Augenwischerei. Sie weiß ganz genau, dass sich an der Praxis dadurch überhaupt nichts ändert.“

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, fordert trotzdem rasches Handeln. „Die Zeit drängt“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Ich hoffe, dass Entscheidungen bald fallen.“ Am Freitag treffen sich die Innenminister von Bund und Ländern, um das Thema zu besprechen.

17.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »