Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Barack Obama

© über dts Nachrichtenagentur

10.06.2015

Kampf gegen "IS" Obama schickt 450 zusätzliche Soldaten in den Irak

Diese sollen selbst nicht als Kampftruppe agieren.

Washington – Im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat US-Präsident Barack Obama die Entsendung von bis zu 450 weiteren Soldaten in den Irak genehmigt. Diese sollen selbst nicht als Kampftruppe agieren, sondern irakische Sicherheitskräfte in der Provinz Anbar ausbilden und beraten, teilte das Weiße Haus am Mittwoch mit.

Obama ordnete zudem die rasche Lieferung von Ausrüstung und Material an die irakischen Kräfte an. Derzeit sind dem Weißen Haus zufolge rund 3.100 US-Soldaten im Irak stationiert. Bisher hätten sie rund 9.000 irakische Kämpfer ausgebildet, etwa 3.000 durchliefen gerade das Training.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kampf-gegen-is-obama-schickt-450-zusaetzliche-soldaten-in-den-irak-84722.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen