Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

François Hollande und Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

25.11.2015

Kampf gegen "IS" Hollande ruft Deutschland zu mehr Engagement auf

Dies wäre ein wichtiges Signal im Kampf gegen den Terror.

Paris – Der französische Präsident François Hollande hat Deutschland zu mehr Engagement im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) aufgerufen. Dies wäre ein wichtiges Signal im Kampf gegen den Terror, sagte Hollande am Mittwoch am Rande eines Treffens mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die deutsche Unterstützung in Mali sei wichtig, er wünsche sich jedoch noch mehr Einsatz, so der französische Präsident.

Merkel sicherte Frankreich erneut Unterstützung zu. Man müsse gemeinsam gegen den Terrorismus vorgehen. Der IS könne nicht allein mit Worten besiegt werden, so die Bundeskanzlerin.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte am Mittwoch nach einer Sitzung des Bundestags-Verteidigungsausschusses erklärt 650 Bundeswehr-Soldaten zur Friedenssicherung in Mali einsetzen zu wollen, um Frankreich für den Kampf gegen den IS zu entlasten. Zudem soll der Bundeswehreinsatz zur Ausbildung der kurdischen Peschmerga im Irak von derzeit 100 auf künftig 150 Soldaten ausgeweitet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kampf-gegen-is-hollande-ruft-deutschland-zu-mehr-engagement-auf-91505.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen