Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

12.03.2015

Kampf gegen Fanatismus Expertin für Neuausrichtung der Islamverbände

„Muslimisch sein und deutsch – wie geht das zusammen?“

Berlin – Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor fordert eine Neuausrichtung der islamischen Verbände zur Bekämpfung des religiös motivierten Fanatismus. „Was die Moscheegemeinden im Koranunterricht vertreten und lehren, reicht bei Weitem nicht aus“, sagte Kaddor dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitagsausgabe).

Die Verbände müssten sich in ihrer Jugendarbeit viel stärker auf die Identitätsbildung junger Muslime konzentrieren: „Muslimisch sein und deutsch – wie geht das zusammen?“

Dafür aber gebe es keine Konzepte, beklagte die Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes. Wenn sich Verbände mit der zweisprachigen Predigt im Karfreitagsgebet ihrer Rolle als Bollwerk gegen den Salafismus rühmten, sei das „bestenfalls ein Stück Selbstberuhigung“.

Die deutsche Politik müsste sich nach Kaddors Ansicht viel intensiver mit Schwerpunkten und Zielen der großen islamischen Verbände beschäftigen. Die anhaltende Verbindung der Verbände zu den Herkunftsländern ihrer Mitglieder nannte Kaddor „kontraproduktiv“. Die Verbände müssten endlich einen Islam etablieren, der in Deutschland anschlussfähig sei und dessen Anhänger sich nicht permanent als fremd definierten. „Das Gefühl der Fremdheit ist ein entscheidender Ansatzpunkt für eine mögliche Radikalisierung.“

Kaddor bezweifelte, dass junge fanatisierte Muslime aus Deutschland sich vom Terrorkampf für den IS im Nahen Osten abhielten ließen, weil sie dort als „Kanonenfutter“ eingesetzt würden. Das Gegenteil sei der Fall: „Mit fortschreitender Radikalisierung halten diese jungen Männer einen solchen Tod sogar für besonders erstrebenswert. So zynisch das klingt: Sie gefallen sich in dieser Rolle.“

Die vermeintliche Aufklärung führe eher zu größerer Verbohrtheit und größerem Hass. Jugendliche, die schon in diese Szene abgerutscht sind, zu erreichen und „umzupolen“, sei nahezu unmöglich. Wenn überhaupt, müsse man präventiv ansetzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kampf-gegen-fanatismus-expertin-fuer-neuausrichtung-der-islamverbaende-80188.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen