Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

08.12.2014

Kalte Progression CDU einigt sich auf Kompromiss

Steuererhöhungen und Neuverschuldung soll es dafür nicht geben.

Berlin – In der Debatte um den Abbau der sogenannten kalten Progression hat sich der CDU-Vorstand auf einen Kompromiss geeinigt: Demnach sollen noch in dieser Legislaturperiode „finanzielle Spielräume“ erarbeitet werden, um Steuerzahler zu entlasten. Steuererhöhungen und Neuverschuldung soll es dafür allerdings nicht geben, betonte CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Montag nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien.

Der Abbau der kalten Progression sei ein gemeinsames Ziel, das man in Angriff nehmen wolle. Das Thema war innerhalb der CDU lange umstritten. So hatte sich unter anderem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gegen einen Abbau der kalten Progression ausgesprochen: Der Bundesrat werde dabei nicht mitmachen, so Schäuble in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“.

Es ergebe „schlicht keinen Sinn, etwas anzufangen, was von vornherein zum Scheitern verurteilt ist“, sagte Schäuble weiter. „Ich würde falsche Erwartungen schüren und die Wähler täuschen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kalte-progression-cdu-einigt-sich-auf-kompromiss-75880.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen