Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

„Ist das Thema Quote wirklich das große Problem?

© dapd

20.04.2012

Anke Engelke „Ist das Thema Quote wirklich das große Problem?“

Anke Engelke fordert mehr Toleranz bei neuen TV-Formaten.

Köln – Schauspielerin und Komikerin Anke Engelke kritisiert die heutige Fernsehkultur. „Ist das Thema ‚Quote‘ wirklich das große Problem? Oder gibt es in den Sendern Leute, die kalte Füße kriegen und sagen, dass es ihnen jetzt nicht gefällt und sie keine Perspektive sehen?“, sagte die 46-Jährige im Interview mit dem Internetportal „DWDL.de„. Sie plädierte für mehr Toleranz gegenüber neuen Fernsehformaten. „Lasst sie doch einfach mal machen, bis sie da sind, wo sie hinwollen“, forderte Engelke.

Als Gast in der ARD-Vorabendserie „Gottschalk Live“, die mit Beginn der Sommerpause im Juni eingestellt wird, hat Engelke „schnell bemerkt, dass sie noch in einer Such- und Findungsphase sind“. „Dazu gehören auch Fehler“, sagte die Entertainerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kalte-fuess-ist-das-thema-quote-wirklich-das-grosse-problem-51504.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen