Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

03.02.2011

Kairo: Mindestens fünf Tote nach nächtlichen Auseinandersetzungen

Kairo – In der ägyptischen Hauptstadt Kairo haben die Auseinandersetzungen zwischen Gegnern und Anhängern von Präsident Husni Mubarak in der Nacht auf Donnerstag mindestens fünf Todesopfer gefordert. Nach Angaben des ägyptischen Gesundheitsministeriums sind seit Mittwoch zudem mehr als 800 Personen verletzt worden, verschiedene Medien sprechen sogar von mehr als 1.500 Verletzten. Die genauen Zahlen sind aufgrund der unübersichtlichen Lage aber noch nicht bekannt.

Auf dem Tahrir-Platz kam es Mittwochnacht, wie schon in den letzten Tagen, erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern, Gegnern und Sicherheitskräften des amtierenden Präsidenten Mubarak. Am späten Mittwochabend war die Lage in den Straßen eskaliert. Trotz Ausgangssperre waren Hunderte Menschen auf dem Platz unterwegs, errichteten Barrikaden, zündeten Fahrzeuge an und warfen mit Molotow-Cocktails und Steinen.

Medienberichten zufolge soll die Gewalt von Anhängern des ägyptischen Staatschefs ausgegangen sein. Zu Beginn der Proteste demonstrierten die Menschen gegen die Erhöhung der Lebensmittelpreise und die geplanten Reformen der Mubarak-Regierung, mittlerweile fordern sie aber den Rücktritt des Präsidenten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kairo-mindestens-fuenf-tote-nach-naechtlichen-auseinandersetzungen-19491.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen