Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Kahn, Welke und Breyer moderieren

© dapd

26.04.2012

Champions-League im ZDF Kahn, Welke und Breyer moderieren

Fußball-Wettbewerb gilt als Quotengarant.

Berlin – Das ZDF geht mit Oliver Kahn, Oliver Welke und Jochen Breyer in seine Champions-League-Premiere. Nachdem der Sender bereits Ex-Nationaltorhüter Kahn als Experte und „heute show“-Moderator Welke als Hauptmoderator bekanntgegeben hatte, wurde am Donnerstag der 29-jährige Breyer als weiterer Moderator benannt.

„Dieses Trio steht sowohl für Kompetenz und Seriosität als auch für Leichtigkeit und jugendliche Frische“, sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz. Bei den werden Béla Réthy, Oliver Schmidt, Thomas Wark und Wolf-Dieter Poschmann im Einsatz sein.

Bisher übertrug der Privatsender Sat.1 den Wettbewerb der besten europäischen Vereine im frei empfangbaren deutschen Fernsehen. Das ZDF schnappte in der vergangenen Bieterrunde Sat.1 die Rechte weg und zeigt in den Spielzeiten 2012/2013 bis 2014/2015 jeweils 18 Spiele pro Saison. Medienberichten zufolge zahlt der Sender dafür an den europäischen Fußballverband UEFA rund 50 Millionen Euro pro Saison – das ZDF hatte diese Summe dementiert.

Der Vertrag von Sat.1 endet im Mai 2012. Der Privatsender hatte die Champions-League-Rechte von 2003 bis 2006 inne. Danach lagen die TV-Rechte beim Abosender Sky (damals Premiere). Zwei Jahre lang waren während dieser Zeit die zugelieferten Übertragungen im Free-TV bei Sat.1 zu sehen. Ab 2009 lagen die Rechte für die Spiele der Königsklasse wieder ganz bei Sat.1, der letzte Vertrag umfasste drei Spielzeiten von 2009/2010 bis 2011/2012.

Die Champions League bringt regelmäßig sehr gute Quoten: So sahen am Mittwochabend im Schnitt 12,62 Millionen Fernsehzuschauer (Marktanteil 41,9 Prozent) bei Sat.1 den Einzug des FC Bayern München ins Finale.

Für das ZDF ist es das erste Mal, dass es die Champions League in der jetzigen Form zeigt. Das Zweite hatte bereits bei der Ausschreibung 2008 mitgeboten, war aber damals Sat.1 unterlegen.

Am Erwerb der Champions-League-Rechte durch das ZDF hatte es teils heftige Kritik gegeben, etwa vom Verband Privater Rundfunk und Telemedien. Das ZDF verteidigte den Kauf. So verzichte der Sender auf Boxen und die Tour de France, seit einigen Jahren zudem auf die Europa League der UEFA, hatte es geheißen.

Breyer ist nach Senderangaben seit fünf Jahren in der ZDF-Sportredaktion und war bereits im „Morgenmagazin“ als Moderator im Einsatz. „heute show“-Protagonist Welke war bereits bei Sat.1 von 2003 bis 2006 Moderator der Champions-League-Sendungen. Ex-Bayern-Torwart Kahn ist seit 2008 Fußball-Experte für das ZDF. Bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine (8. Juni – 1. Juli), die von ARD und ZDF abwechselnd übertragen wird, wird Kahn an der Seite von ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein auf Usedom die ZDF-EM-Sendungen präsentieren. Vor wenigen Tagen gab der Sender bekannt, dass die Zusammenarbeit mit Kahn um drei Jahre verlängert wird.

Die Pay-TV-Rechte an der Champions League hatte sich erneut der Sky Deutschland gesichert. Dort wird bis 2015 sowohl die Champions League als auch die Europa League zu sehen sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kahn-welke-und-breyer-moderieren-52747.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen