Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Käufern überteuerte Immobilien vermittelt

© dapd

10.02.2012

Immobilienmakler Käufern überteuerte Immobilien vermittelt

Prozess wegen Betruges in Millionenhöhe gegen Immobilienmakler und Mitarbeiter.

Berlin – Wegen der Vermittlung von sogenannten Schrottimmobilien müssen sich ein 30-jähriger Immobilienmakler und acht seiner Mitarbeiter seit Freitag vor dem Landgericht Berlin verantworten. Ihnen wird bandenmäßiger Betrug und Untreue vorgeworfen. Die Bande soll im Jahr 2008 an zehn Ehepaare völlig überteuerte Immobilen vermittelt haben, um die Provisionen zu kassieren.

Den unerfahrenen Käufern wurden die Wohnungen laut Anklage als Steuersparmodell angeboten. Dabei wurden völlig unrealistische Angaben zu Mieterträgen oder dem Eigenanteil gemacht. Der Schaden wird auf eine Million Euro geschätzt. Vor Gericht wollten sich die Angeklagten am Freitag zunächst nicht dazu äußern.

Unübersichtliches Firmengeflecht machte Betrügereien möglich

Hauptangeklagter im Prozess ist ein 30-jähriger Immobilienmakler. Mit einem unübersichtlichen Firmengeflecht soll er die Voraussetzungen für die betrügerischen Aktivitäten der Bande geschaffen haben. Er selbst soll zuvor die Immobilien erworben haben, die später von den anderen Angeklagten völlig überteuert und unter falschen Vorgaben an Käufer vermittelt wurden. Die 29- bis 53-jährigen Angeklagten, darunter eine Frau, sollen bei Vor- oder Beratungsgesprächen oder als Notarbegleiter eingesetzt worden sein oder mussten Termine mit den Käufern vereinbaren und Unterlagen einholen.

Hohe Renditen vorgetäuscht

Der Anklage zufolge wurden die Betroffenen anfangs per Telefon kontaktiert und mit dem Steuersparmodell angelockt. In den Beratungsgesprächen sollen die Angeklagten dann bewusst über Lage, Größe oder Zustand der Kaufobjekte getäuscht worden sein. Zudem seien ihnen unerreichbare Renditen versprochen worden. Den Käufern wurde den Angaben zufolge aber verschwiegen, dass zwischen 27 und 35 Prozent Provision im Kaufpreise enthalten waren. Die Interessenten seien oftmals nach so einem Gespräch gleich zum Notar gebracht worden, um verbindliche Kaufangebote beurkunden zu lassen.

Darlehen bei Banken erschwindelt

Die Angeklagten sollen allerdings nicht nur Anleger, sondern auch Banken um 640.000 Euro geschädigt haben. Mit gefälschten Gehaltsbescheinigungen und Kontoauszügen seien Darlehenszusagen für Wohnungskäufer ergaunert worden, um Provisionen zu kassieren. Der Anklage nach kam keiner der Darlehensnehmer den Zahlungsverpflichtungen nach, sodass die Kreditverträge gekündigt und die Immobilien zwangsversteigert werden mussten. Der Prozess wird am 15. Februar fortgesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kaeufern-ueberteuerte-immobilien-vermittelt-39316.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen