Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kabinett beschließt Warnschussarrest

© dapd

18.04.2012

Jugendarrest Kabinett beschließt Warnschussarrest

Junge Kriminelle sollen trotz Bewährungsstrafe inhaftiert werden können.

Berlin – Ein Warnschussarrest soll kriminelle Jugendliche künftig von weiteren Taten abschrecken. Das Kabinett billigte am Mittwoch eine entsprechende Vorlage des Bundesjustizministeriums. Demnach sollen Richter die Möglichkeit bekommen sollen, neben einer zur Bewährung ausgesetzten Jugendstrafe zusätzlich Jugendarrest als „Warnschuss“ für junge Kriminelle zu verhängen. Die Opposition hält dies für unsinnig und kritisiert, dass der Nutzen einer solchen Regelung nicht belegt sei.

Das vom Kabinett beschlossene Papier ist eine Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen, die den Gesetzentwurf in der kommenden Woche in den Bundestag einbringen wollen. Vorgesehen ist darin auch, das Höchstmaß der Jugendstrafe bei Mord für Heranwachsende von derzeit 10 auf 15 Jahre heraufzusetzen. Sowohl die Einführung des Warnschussarrests als auch die höhere Maximalstrafe für Mord waren bereits im Koalitionsvertrag vereinbart worden. Anfang März hatten sich CDU, CSU und FDP im Koalitionsausschuss über die Einzelheiten verständigt.

Aus der Opposition kam am Mittwoch scharfe Kritik. SPD-Fraktionsvize Christine Lambrecht nannte den Warnschussarrest „Unsinn“. Jugendliche mit einer guten Sozialprognose sollten gerade nicht ins Gefängnis geschickt werden. Andernfalls könnten sie eher noch weiter in die Kriminalität abrutschen. „Der richtige Warnschuss für junge Gewalttäter ist und bleibt ein zügiges Gerichtsverfahren mit schnellem Urteil“, sagte Lambrecht.

Der Rechtsexperte der Linksfraktion, Wolfgang Neskovic, geißelte die Pläne als „populistische Symbolpolitik“. Der Warnschussarrest helfe keinem Jugendlichen und verhindere auch keine kriminelle Karriere. „Ausgerechnet durch den Jugendarrest werden häufig erst die Weichen für eine kriminelle Karriere gestellt.“ Es gebe keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass jugendliche Straftäter sich „durch scheinbar harte Strafen von weiteren Delikten abschrecken lassen“, sagte Neskovic.

Auch der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Volker Beck, kritisierte, der Nachweis über den Nutzen sei bisher nicht erbracht worden. „Der Warnschussarrest und die Strafverschärfungen sind unproduktiver Unfug. Viele kommen krimineller aus dem Knast, als sie reingegangen sind“, sagte er. Zudem seien bereits jetzt viele Jugendarrestanstalten überfüllt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kabinett-beschliesst-warnschussarrest-51078.html

Weitere Nachrichten

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD-Verteidigungsexperte Rüstungsexport auch in unserem Interesse

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, verteidigt das deutlich gestiegene Volumen deutscher Rüstungsexporte. Im ...

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Weitere Schlagzeilen