Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.03.2010

Kabel Deutschland Größter Börsengang seit zwei Jahren geglückt

Frankfurt/Main – Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) hat heute sein erfolgreiches Börsendebüt gefeiert. Damit hat seit fast zweieinhalb Jahren erstmals wieder ein großes Unternehmen den Sprung an den deutschen Aktienmarkt geschafft. Auch europaweit ist es dieses Jahr der größte Börsengang. Das 2.800 Mitarbeiter-starke Unternehmen aus Unterföhring platzierte 34,5 Millionen Aktien zu einem Ausgabepreis von 22 Euro. Mit 22,50 Euro startete die KDG-Aktie 2,3 Prozent über dem Ausgabepreis in den Handel und bröckelte später auf 22,20 Euro ab. 759 Millionen Euro kassierte der US-Finanzinvestor Providence, der vor sieben Jahren bei KDG eingestiegen war. Börsenexperten sehen in dem erfolgreichen Debüt ein wertvolles Startsymbol für weitere Börsengänge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kabel-deutschland-groesster-boersengang-seit-zwei-jahren-geglueckt-8537.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen