newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

TV-Geräte
© dts Nachrichtenagentur

Streit um Einspeisegebühren Kabel Deutschland droht ARD und ZDF

„Must carry – must pay.“

Unterföhring – Deutschlands größter Anbieter von TV-Kabelanschlüssen, die Kabel Deutschland AG, bleibt im Streit mit ARD und ZDF um Streit um Einspeisegebühren hart. „Wenn wir nicht zu einer Einigung kommen, dann werden wir unser Leistungsspektrum für die öffentlich-rechtlichen Sender überprüfen“, sagte Adrian von Hammerstein, der Vorstandsvorsitzende des Marktführers Kabel Deutschland, der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe).

ARD und ZDF hatten die Verträge zum Jahresende gekündigt. Derzeit laufen Gespräche, wie es weiter gehen soll. Hammerstein sagte: „Ich bin der Meinung, dass es eine Einigung geben muss.“ Kabel Deutschland hat auch Klage gegen ARD und ZDF eingereicht. Diese Woche begannen Verhandlungen vor den Landgerichten in Berlin und München. Hammerstein sagte: „Wir glauben, dass wir eine sehr gute Rechtsposition haben.“

Wenn es eine Pflicht zur Einspeisung der Programme gebe, müsse es auch eine Pflicht für die Sender geben, dafür ein Einspeiseentgelt zu zahlen, argumentierte er. „Must carry – must pay“, nannte er dieses Prinzip. Deswegen sei die einseitige Kündigung der Verträge durch die Sender rechtswidrig. ARD und ZDF zahlen bislang 27 Millionen Euro für die Ausstrahlung der Sender bei Kabel Deutschland.

Auch zur geplante Übernahme des Konkurrenten Telecolumbus äußerte er sich. Das Bundeskartellamt will das Geschäft, wenn überhaupt, nur unter Auflagen genehmigen und verschickte bereits eine Abmahnung. „Wir sind dabei, die Bedenken des Kartellamts zu analysieren und uns Gedanken über geeignete Zugeständnisse zu machen“, sagte Hammerstein. „Klar ist auch: Wer werden die Transaktion nicht um jeden Preis durchziehen,“ fügte er an. Anfang nächsten Jahres will das Kartellamt entscheiden.

21.12.2012 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise ARD und ZDF prüfen neue Konzepte für Polit-Talks

Die öffentlich-rechtlichen Sender prüfen wegen der Coronakrise neue Konzepte für Polit-Talks. Bei der ARD werde vor allem in puncto Video-Schalten weitergedacht, sagte ein Sendersprecher dem Nachrichtenportal Watson. ...

"Deutschland sucht den Superstar" Florian Silbereisen wird neuer DSDS-Juror

Der Schlagersänger, Moderator und Schauspieler, Florian Silbereisen, ist neuer Juror in den nächsten drei Liveshows von "Deutschland sucht den Superstar". Ab Samstag werde er bis zum großen Live-Finale am 4. ...

Corona-Krise TV-Sender ändern Regeln für Talkshow-Gäste

Coronavirus RTL verzichtet bei Fernsehshows auf Publikum

Nach umstrittenen Aussagen RTL nimmt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury

Krebsleiden RTL meldet Tod von Walter Freiwald

Start-up-Show Frank Thelen steigt bei „Die Höhle der Löwen“ aus

Studie Umsätze mit Fernsehwerbung schrumpfen erstmals

Bornheim Man kann die „Tagesschau“ nicht „künstlich jünger machen“

ZDF-Showklassiker Thomas Gottschalk sieht keine Zukunft für „Wetten, dass..?“

Ibiza-Skandal-Video ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus

Umbau Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne „Tagesschau“

Rundfunkbeitrag Wolf will harte Vollstreckungsmaßnahmen vermeiden

Olympia 2018 ZDF-Sportchef bestätigt Bemühungen um Übertragungsrechte

Dunja Hayali Moderatorin sucht die Auseinandersetzung mit ihren Kritikern

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »