Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Justizministerin: Wulff-Affäre „hat dem Amt nicht gut getan

© dapd

20.01.2012

Wulff Justizministerin: Wulff-Affäre „hat dem Amt nicht gut getan“

Darf sich nicht wundern, dass das vielleicht zu einer Berichterstattung führt, die ihm nicht passt.

Berlin – Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erwartet von Bundespräsident Christian Wulff die Beantwortung aller Fragen rund um seine Kredit- und Medienaffäre. “Der Bundespräsident sollte alles tun, um Vertrauen zurückzugewinnen”, sagte die FDP-Politikerin der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Samstagausgabe).

Die Affäre habe “mit Sicherheit dem Amt nicht gut getan”, bilanzierte sie. Wenn ein Politiker Informationen über sein Privatleben herausgebe, “dann darf er sich nicht wundern, dass das dann vielleicht auch zu einer Berichterstattung führt, die ihm nicht passt”, sagte die Bundesjustizministerin der Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/justizministerin-wulff-affaere-hat-dem-amt-nicht-gut-getan-35181.html

Weitere Nachrichten

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend Union legt weiter zu und vergrößert Abstand zur SPD

Die Union aus CDU und CSU gewinnt im stern-RTL-Wahltrend erneut einen Prozentpunkt hinzu und kommt nun auf 35 Prozent. 13 Prozentpunkte weniger hat die ...

Weitere Schlagzeilen