Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.03.2010

Justizministerin sagt Ja zum “Datenbrief”

Berlin – Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat ihre Zustimmung zum aktuell diskutierten Datenbrief signalisiert. „Der Datenbrief kann eine sinnvolle Ergänzung sein, wenn er technisch machbar ist.“ Das sagte die 58-jährige FDP-Politikerin gegenüber dem „Tagesspiegel“. Mit dem geplanten „Datenbrief“ sollen Bürger Einblick in die über sie gespeicherten Informationen bekommen. „Alles, was die Transparenz im Umgang mit Daten stärkt, geht in die richtige Richtung“, so Leutheusser-Schnarrenberger. Seit dem 11. September 2001 wären immer mehr Datenberge angelegt worden. Dieses „Datensammeln“, sowohl von privater als auch staatlicher Seite, müssen jetzt eingeschränkt werden. Die Bundesjustizministerin betonte weiterhin, dass es nicht ausreiche, wenn die Politik mit erhobenem Zeigefinger auf die Wirtschaft zeige: „Politisch gehört der Datenschutz im öffentlichen wie im nicht-öffentlichen Bereich zusammen betrachtet.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/justizministerin-sagt-ja-zum-datenbrief-7755.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen