newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Justizministerin fordert mehr Rechte für Flüchtlinge

Berlin – Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) fordert, die Lage von Asylbewerbern und geduldeten Flüchtlingen in Deutschland rasch zu verbessern. Insbesondere die Asylsuchenden in Bayern, die zum Großteil in Lagern leben, seien teilweise „inhuman und nicht menschenwürdig untergebracht“, sagte Leutheusser-Schnarrenberger am Donnerstag der „Süddeutschen Zeitung“. Die Ministerin forderte bessere Unterkünfte und gesetzliche Lockerungen bei der Abschiebehaft und der sogenannten Residenzpflicht. Diese verbietet Asylsuchenden, sich aus ihrem Landkreis oder Regierungsbezirk zu entfernen. „Gerade bei Familien sollten wir die Residenzpflicht deutlich liberaler regeln“, sagte Leutheusser-Schnarrenberger.

In Bayern protestieren Dutzende Flüchtlinge seit Wochen dagegen, dass sie teils in heruntergekommenen Einrichtungen leben müssen, nicht reisen dürfen und für ihre Ernährung auf Essenspakete angewiesen sind. Zuvor hatte es bereits in anderen Bundesländern wie Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt Proteste gegeben. Leutheusser-Schnarrenberger forderte Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) auf, den Beschluss des Landtags vom Juli, der einen leichteren Umzug von Flüchtlingsfamilien in Wohnungen vorsieht, endlich umzusetzen.

„Der Beschluss ist schon Monate her, Frau Haderthauer muss nun liefern und einen Plan vorlegen, wie sie die Lage der Flüchtlinge verbessern will“, sagte Leutheusser-Schnarrenberger, die auch bayerische FDP-Vorsitzende ist. Sie rügte zudem die Wortwahl Haderthauers, die in einem Interview gesagt hatte, wer nicht zufrieden sei, „kann jederzeit zurück“. Dazu sagte die Ministerin: „So kann man mit Flüchtlingen nicht umgehen“.

Bayern bringt Asylsuchende und abgelehnte Asylbewerber bundesweit am häufigsten in Gemeinschaftsunterkünften unter, 76,2 Prozent der Flüchtlinge im Freistaat lebten laut Bundesregierung Anfang des Jahres in solchen Lagern. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Lager den Staat teurer kommen, als wenn die Flüchtlinge in Wohnungen leben. Die Praxis geht auf das sogenannte Sachleistungsprinzip zurück, das den Ländern erlaubt, Unterkunft und Essenspakete anzubieten, statt Geld auszuzahlen.

Der FDP-Innenexperte im Bundestag Hartfrid Wolff forderte ein Ende dieser Praxis. „Das ist die beste Lösung für die Menschen und den Haushalt“, sagte er der SZ. Zudem müssten Asylsuchende und geduldete Ausländer rascher als bisher arbeiten dürfen, sagte er. „Die jetzige Ein-Jahres-Frist ist deutlich zu lang. Die Menschen sollen ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können.“

17.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

15 Jahre nach dem ersten deutschen Integrationsgipfel hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, die Gesprächsrunde als historisch gewürdigt. Mazyek sagte am Mittwoch im Inforadio vom rbb, die Konferenzen von Bundeskanzlerin ...

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

Umfrage Mehrheit hält Ost und West für nicht zusammengewachsen

Aktivist Politik muss Missbrauchsopfer in Kirche unterstützen

Bedford-Strohm Kirchen bereiten sich auf Weihnachtsgottesdienste im Freien vor

Verdreifachung Fast eine Million Kinder erhalten Kinderzuschlag

Umfrage Jeder Zweite will härtere Gesetze gegen Lebensmittelverschwendung

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »