Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gefängnis Knast

© Beademung / gemeinfrei

23.03.2015

Bewährungshilfe Justizminister Stickelberger bevorzugt staatliche Lösung

„Das liegt schon nahe, ist aber noch nicht abschließend entschieden.“

Heidelberg – Die Bewährungshilfe in Baden-Württemberg dürfte künftig wieder in staatlichen Händen liegen. Das deutete Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) im Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung in Heidelberg (Wochenendausgabe) an. „Das liegt schon nahe, ist aber noch nicht abschließend entschieden“, sagte er auf eine entsprechende Frage.

Mit Blick auf zur Debatte gestellte „Mischmodelle“ mit privatem und staatlichem Träger stellte er klar: „Wir machen bei der Bewährungshilfe keine halben Sachen.“

Hintergrund ist, dass der Vertrag über die Bewährungs- und Gerichtshilfe mit dem privaten Verein „Neustart“ Ende 2016 ausläuft. Dann muss es eine neue Ausschreibung geben. Hinzu kommt, dass das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in einem Urteil die Praxis moniert hat, dass Landesbeamte an einen privaten Träger als Dienstherrn abgestellt werden.

Am heutigen Montag befasst sich der Verband Bewährungs- und Straffälligenhilfe Württemberg (BSW) in Tübingen damit, am Dienstag wird dazu ein Bericht im Kabinett vorgestellt.

Das Gericht habe das bisherige Gesetz „mit deutlichen Worten für gescheitert erklärt“, sagte Stickelberger dazu. „So wie bisher kann es also nicht weitergehen.“ Gleichzeitig wolle man aber sowohl die Beamten als auch die Tarifbeschäftigten halten. Zudem seien die existierenden Strukturen „vernünftig und richtig“. Alle in Betracht kommenden Modelle würden daher derzeit auf ihre Realisierbarkeit geprüft.

„Klar ist aber schon jetzt“, so Stickelberger, „vor dem Hintergrund des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts wäre eine erneute Übertragung auf einen privaten Träger mit erheblichen rechtlichen Risiken verbunden“.

Zudem sieht er die damit einhergehende Pflicht zur regelmäßigen Ausschreibung kritisch. „Dann würde sich jedes Mal aufs Neue die Frage stellen, in welcher Form und mit welchem Träger die Bewährungs- und Gerichtshilfe fortgeführt werden soll“, sagt Stickelberger der Rhein-Neckar-Zeitung. „Eine dauerhafte staatliche Trägerschaft hätte dagegen den Vorteil, für die Mitarbeiter Planungssicherheit zu gewährleisten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/justizminister-stickelberger-bevorzugt-staatliche-loesung-80859.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen