Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

19.08.2017

Justizminister Maas Trump fördert Anti-Amerikanismus

„Wir dürfen uns aber mit Trumps Eskapaden nicht abfinden.“

Berlin – Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, mit seiner Wortwahl den Anti-Amerikanismus zu fördern.

„Keiner fördert den Anti-Amerikanismus weltweit so stark wie der amerikanische Präsident. Wer rechtsextreme Gewalt und Antisemitismus derart verharmlost, verspielt das große freiheitliche und demokratische Erbe Amerikas“, sagte Maas der „Welt am Sonntag“.

Trump agiere so katastrophal, wie er es sich bei einem Präsidenten der USA nie zuvor habe vorstellen können, so Maas. „Wir dürfen uns aber mit Trumps Eskapaden nicht abfinden.“ Trump senke das Niveau derart, dass darunter die Außenpolitik insgesamt leide. „Das ist hochgefährlich“, sagte Maas der Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/justizminister-maas-trump-foerdert-anti-amerikanismus-100667.html

Weitere Nachrichten

Jens Spahn

© über dts Nachrichtenagentur

Spahn SPD schürt „billige Ressentiments“ gegen USA

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgeworfen, im Wahlkampf "billige ...

Spanische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Spaniens Innenminister Terrorzelle von Barcelona zerschlagen

Zwei Tage nach dem Terroranschlag von Barcelona hat der spanische Innenminister Juan Ignacio Zoido die verantwortliche Terrorzelle als "vollständig ...

Flüchtling

© über dts Nachrichtenagentur

Maas Abgelehnte Asylbewerber „konsequent abschieben“

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat sich für eine harte Haltung gegenüber sogenannten Gefährdern und abgelehnten Asylbewerbern ausgesprochen. "Wir ...

Weitere Schlagzeilen