Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.09.2009

Jürgen Trittin erteilt Jamaika und Rot-Rot-Grün eine Absage

Berlin – Der Spitzenkandidat der Grünen Jürgen Trittin hat sich heute gegen eine Jamaika-Koalition mit FDP und Union nach der Bundestagswahl ausgesprochen. „Wir streben eine Reformkoalition mit einem starken rot-grünen Kern an“, stellte Trittin gegenüber der Tageszeitung „Neues Deutschland“ klar. Ferner äußerte der Grünen-Politiker Zweifel daran, dass die FDP nach der Wahl im Falle eines Scheiterns der schwarz-gelben Mehrheit bei ihrer Ablehnung der Ampelkoalition bleiben werde. Die Option der Regierungsbildung mit SPD und mit Linken sei in diesem Wahljahr jedoch „nicht auf dem Tisch“. Von den Linken fordert Trittin, ihre Haltung zum neuen EU-Vertrag und zu den Vereinten Nationen zu klären. Die Partei könne „sich nicht ernsthaft hinstellen und sagen, man sei für die Vereinten Nationen, dann aber auch den harmlosesten, unbewaffneten UN-Einsatz zur Absicherung von Waffenstillständen ablehnen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jurgen-trittin-erteilt-jamaika-und-rot-rot-grun-eine-absage-1848.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen