Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.09.2009

Jürgen Trittin erteilt Jamaika und Rot-Rot-Grün eine Absage

Berlin – Der Spitzenkandidat der Grünen Jürgen Trittin hat sich heute gegen eine Jamaika-Koalition mit FDP und Union nach der Bundestagswahl ausgesprochen. „Wir streben eine Reformkoalition mit einem starken rot-grünen Kern an“, stellte Trittin gegenüber der Tageszeitung „Neues Deutschland“ klar. Ferner äußerte der Grünen-Politiker Zweifel daran, dass die FDP nach der Wahl im Falle eines Scheiterns der schwarz-gelben Mehrheit bei ihrer Ablehnung der Ampelkoalition bleiben werde. Die Option der Regierungsbildung mit SPD und mit Linken sei in diesem Wahljahr jedoch „nicht auf dem Tisch“. Von den Linken fordert Trittin, ihre Haltung zum neuen EU-Vertrag und zu den Vereinten Nationen zu klären. Die Partei könne „sich nicht ernsthaft hinstellen und sagen, man sei für die Vereinten Nationen, dann aber auch den harmlosesten, unbewaffneten UN-Einsatz zur Absicherung von Waffenstillständen ablehnen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jurgen-trittin-erteilt-jamaika-und-rot-rot-grun-eine-absage-1848.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Verkehrspolitik Auch CDU und SPD wollen härtere Strafen für Alltagsraser

Politiker von CDU und SPD unterstützen den Vorstoß der Grünen, Raser künftig deutlich härter zu bestrafen. "Ich halte die Tendenz des Vorschlags für ...

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz CDU begrüßt Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung

Die CDU hat den Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung des Verfassungsschutzes grundsätzlich begrüßt. "Mehr Kooperation und Durchgriffsrechte des Bundes ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU-Länder nehmen jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück

Die EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie nach dem Dublin-Verfahren eigentlich zuständig sind. Das ...

Weitere Schlagzeilen