Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus

© über dts Nachrichtenagentur

10.02.2015

Junge Union Ziemiak wirft SPD Tatenlosigkeit vor

Die Partei müsse Nahles „endlich zur Vernunft bringen“.

Berlin – Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak (CDU), hat der SPD Tatenlosigkeit vorgeworfen. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) sagte Ziemiak, die Vorstandsklausur im brandenburgischen Nauen habe die SPD nicht als Chance genutzt, „wieder Ordnung innerhalb des eigenen Hauses zu schaffen“.

Es bestehe „dringender Handlungsbedarf“ bei der Umsetzung des gesetzlichen Mindestlohns sowie bei der geplanten Arbeitsstättenverordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Die Partei müsse Nahles „endlich zur Vernunft bringen“ und deren Pläne für Bürokratieausbau stoppen, forderte der CDU-Nachwuchspolitiker.

Überdies sei „der weiterhin mangelnde Aufklärungswille in der Edathy-Affäre nicht akzeptabel“, betonte Ziemiak.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/junge-union-ju-chef-ziemiak-wirft-spd-tatenlosigkeit-vor-78223.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen