Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Junge nach Explosion in Koma versetzt

© dapd

18.04.2012

Mönchengladbach Junge nach Explosion in Koma versetzt

Der Zwölfjährige verlor mehrere Finger.

Mönchengladbach – Nach der Explosion mit zwei verletzten Jungen in Mönchengladbach-Rheydt ist eines der Kinder in ein künstliches Koma versetzt worden. Der Zwölfjährige habe bei der Detonation mehrere Finger verloren, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Bei dem Unfall vom Dienstag wurde zudem ein Elfjähriger an den Augen verletzt. Ein dritter Junge erlitt einen Schock.

Nach Angaben des Sprechers hatten die Kinder einen bislang unbekannten Gegenstand bei sich. Entgegen ersten Angaben hatten die Jungen den Gegenstand nicht in einem Campingwagen gefunden. Zu der Explosion kam es, als der Zwölfjährige in einen Pkw-Anhänger gestiegen war und dort die Zündschnur des Gegenstandes angezündet hatte. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an. Bislang konnten die Kinder nicht vernommen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/junge-nach-explosion-in-koma-versetzt-51065.html

Weitere Nachrichten

Jan Wagner

© über dts Nachrichtenagentur

Literatur Dichter Jürgen Becker lobt neuen Büchner-Preisträger Jan Wagner

Der Dichter Jürgen Becker hat neuen Georg-Büchner-Preisträger Jan Wagner gelobt. Becker, der vor drei Jahren mit dem Büchner-Preis ausgezeichnet wurde, hob ...

Belgische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Medien Hauptbahnhof in Brüssel evakuiert

Der Hauptbahnhof und der zentrale Grande-Place in Brüssel sind am Dienstagabend offenbar evakuiert worden. Örtlichen Medienberichten zufolge habe es am ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen