Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.11.2009

Junge angeblich wegen Salami-Sandwich von islamischen Mitschülern angegriffen

Sydney – An einer Schule im australischen Sydney ist ein 11-jähriger Schüler angeblich von einer Gruppe muslimischer Mitschüler angegriffen worden, weil er ein Salami-Sandwich im islamischen Fastenmonat Ramadan zum Mittag gegessen hatte. Wie die australische Tageszeitung „Herald Sun“ berichtet, habe der Junge behauptet, von seinen Mitschülern zunächst in einen Streit verwickelt worden zu sein, warum er Schweinefleisch esse, während sie fasten. Im weiteren Verlauf sei der Junge dann von seinen Mitschülern bedroht, später verfolgt und sogar angegriffen worden. Der 5.-Klässler und ein Freund hätten sich daraufhin in einen Bibliotheksraum geflüchtet und eingeschlossen und auf Hilfe gewartet. Laut dem Zeitungsbericht haben sich mittlerweile auch andere Eltern über angebliche muslimische Schikanen an der betreffenden Schule beschwert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/junge-angeblich-wegen-salami-sandwich-von-islamischen-mitschuelern-angegriffen-3553.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen