Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.11.2009

Junge angeblich wegen Salami-Sandwich von islamischen Mitschülern angegriffen

Sydney – An einer Schule im australischen Sydney ist ein 11-jähriger Schüler angeblich von einer Gruppe muslimischer Mitschüler angegriffen worden, weil er ein Salami-Sandwich im islamischen Fastenmonat Ramadan zum Mittag gegessen hatte. Wie die australische Tageszeitung „Herald Sun“ berichtet, habe der Junge behauptet, von seinen Mitschülern zunächst in einen Streit verwickelt worden zu sein, warum er Schweinefleisch esse, während sie fasten. Im weiteren Verlauf sei der Junge dann von seinen Mitschülern bedroht, später verfolgt und sogar angegriffen worden. Der 5.-Klässler und ein Freund hätten sich daraufhin in einen Bibliotheksraum geflüchtet und eingeschlossen und auf Hilfe gewartet. Laut dem Zeitungsbericht haben sich mittlerweile auch andere Eltern über angebliche muslimische Schikanen an der betreffenden Schule beschwert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/junge-angeblich-wegen-salami-sandwich-von-islamischen-mitschuelern-angegriffen-3553.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen