Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Jugendliche rauchen weniger

© dapd

10.02.2012

Studie Jugendliche rauchen weniger

Jugendliche rauchen nur noch halb so viel.

Osnabrück – Unter Jugendlichen hat sich der Anteil der Raucher in den vergangenen zehn Jahren mehr als halbiert. Das geht aus der Erhebung “Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland” hervor, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung an diesem Freitag vorstellt, wie die “Neue Osnabrücker Zeitung” berichtet.

Demnach rauchten 2001 noch 28 Prozent der 12- bis 17-Jährigen. 2010 waren es noch 12,9 Prozent, vergangenes Jahr weniger als 12 Prozent. Gleichzeitig verdoppelte sich in dieser Altersgruppe nahezu der Anteil derjenigen, die noch nie in ihrem Leben geraucht haben, von 40,5 auf 70,8 Prozent.

Die Bundeszentrale erklärte die Entwicklung zum Teil mit Präventionsmaßnahmen wie der 2003 gestarteten Rauchfrei-Kampagne. Zudem hätten neue Gesetze, die Erhöhung der Tabaksteuer und das Rauchverbot an öffentlichen Plätzen wie Schulen und Kneipen Wirkung gezeigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jugendliche-rauchen-weniger-39169.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen