Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Journalisten-Verband warnt vor Stellenabbau bei ARD & ZDF

© dapd

18.01.2012

Rundfunk Journalisten-Verband warnt vor Stellenabbau bei ARD & ZDF

Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) forderte zum Sparen auf.

Berlin – Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) spricht sich gegen Kürzungen im Personalbereich bei ARD und ZDF aus.

“Weniger journalistische Arbeitsplätze und niedrigere Honoraretats für freie Mitarbeiter sind nicht akzeptabel”, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken am Mittwoch in Berlin. Qualitativ hochwertige journalistische Formate sicherten die Einschaltquoten der Sender und damit ihre Akzeptanz bei den Bürgern.

Der jüngste Bericht der unabhängigen Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) weise den falschen Weg. Die KEF fordert die Sender der ARD und das ZDF zu deutlichen Sparanstrengungen auf. Sie sollen ihre Personalausgaben in den kommenden Jahren um insgesamt 117 Millionen Euro zurückfahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/journalisten-verband-warnt-vor-stellenabbau-bei-ard-und-zdf-34853.html

Weitere Nachrichten

Deutsche Bank-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

"Neue Seidenstraße" Deutsche Bank kooperiert mit China Development Bank

Die Deutsche Bank beteiligt sich als eine der ersten ausländischen Banken als Financier an Chinas Infrastruktur-Projekt "Neue Seidenstraße": Das ...

Kühe

© über dts Nachrichtenagentur

"Zukunftsdialog Agrar & Ernährung" Richard David Precht prophezeit Ende der Massentierhaltung

Richard David Precht prophezeit ein Ende der Massentierhaltung. In 20 Jahren werde sich die Mehrheit der Menschen von Kunstfleisch ernähren, sagte der ...

Sonderangebote in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Preise steigen im Mai um 1,5 Prozent

Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 1,5 Prozent. Gegenüber dem Vormonat April sinken die ...

Weitere Schlagzeilen