Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

27.08.2011

Journalist Schupelius: EZB-Kritik von Bundespräsident Wulff kein Versehen

Berlin – Der „Focus“-Journalist Gunnar Schupelius ist davon überzeugt, dass die von Bundespräsident Christian Wulff geäußerte Kritik an der Europäischen Zentralbank (EZB) kein Versehen war. „Er ist der Meinung, dass er seine Stimme erheben muss“, erklärte Schupelius im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Dies würde demzufolge „seiner ganz persönlichen Meinung und auch seinem Willen, sich einzumischen“ entsprechen.

Auch eine weitere Einmischung Wulffs in die Politik sei nach Ansicht des Journalisten vorstellbar. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Horst Köhler, der sich zwar regelmäßig zu Wort gemeldet hatte und sich dann falsch verstanden fühlte und dann wiederum empfindlich reagiert hatte, sei Wulff weniger empfindlich und könne auch „einstecken“. „Wenn es jetzt Kritik hagelt, wird er damit fertig und wird sein Amt wahrscheinlich nicht verlassen“, so Schupelius.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/journalist-schupelius-ezb-kritik-von-bundespraesident-wulff-kein-versehen-26773.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen