Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.02.2011

Jordanien: König Abdullah entlässt Premierminister Rifai

Amman – Unter dem Druck der anhaltenden Proteste in Jordanien ist am Dienstag der Premierminister Samir Rifai von König Abdullah II. abgesetzt worden. Gestiegene Lebensmittel- und Benzinpreise sowie zögerliche Reformen sind seit Wochen der Grund für Demonstrationen tausender Menschen gegen die jordanische Regierung. König Abdullah ernannte seinen ehemaligen Militärberater Maruf Bachit zum vorübergehenden Nachfolger Rifais und beauftragte ihn, ein neues Kabinett zu bilden.

Bachit war bereits von 2005 bis 2007 Ministerpräsident und zuvor Botschafter Jordaniens in der Türkei und in Israel. Die oppositionelle Islamische Aktionsfront (FAI) kritisierte Medienberichten zufolge die Ernennung Bachits. Ein Mitglied der Partei erklärte: „Er ist nicht der Mann, der die Übergangsperiode gestalten und Jordanien aus der Krise führen kann.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jordanien-koenig-abdullah-entlaesst-premierminister-rifai-19410.html

Weitere Nachrichten

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

Kampfdrohnen SPD setzt von der Leyen unter Druck

Im Streit über die Ausrüstung der Bundeswehr mit Kampfdrohnen setzen die Sozialdemokraten Ursula von der Leyen (CDU) unter Druck. Die ...

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Vorratsdatenspeicherung Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Regelung

Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster in Nordrhein-Westfalen gegen die deutsche Vorratsdatenspeicherung wird der Ruf nach einem ...

Winfried Kretschmann

© über dts Nachrichtenagentur

Streitgespräch Politologe Eith verwundert über Aufregung um Kretschmann-Video

Der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith wundert sich über die Aufregung, die ein Video mit einem Streitgespräch von Baden-Württembergs ...

Weitere Schlagzeilen