Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.06.2011

Jojo-Diäten sind besser als keine

Athens – Der Jojo-Effekt nach Diäten ist offenbar besser als sein Ruf. Zu diesem Ergebnis sind jetzt Forscher der Ohio University in der US-Stadt Athens in einer Studie gekommen. Dabei verglichen sie die Lebensdauer von Mäusen, die mittels einer entsprechenden Diät einem Jojo-Effekt ausgesetzt waren mit der Lebensdauer von normal-, sowie übergewichtigen Mäusen. Die übergewichtigen Mäuse lebten im Durchschnitt 1,5 Jahre, die normalgewichtigen 2,09 Jahre. Die Mäuse, die mit einer Jojo-Diät ernährt wurden, lebten mit 2,04 Jahren nur geringfügig kürzer als die normalgewichtigen Mäuse.

„Die Studie bekräftigt die Vorteile von Gewichtsverlust“, erklärte Studienleiter Edward List. Bislang war gemeinhin angenommen worden, dass sich häufige Gewichtsschwankungen wie sie beim Jojo-Effekt auftreten, schlecht auf die Gesundheit auswirken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jojo-diaeten-sind-besser-als-keine-21231.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen