Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.11.2009

John Demjanjuk zeigt sich zu Prozessbeginn gebrechlich

München – Vor dem Landgericht in München hat heute der Prozess gegen den mutmaßlichen KZ-Aufseher John Demjanjuk begonnen. Der 89-Jährige soll während des Zweiten Weltkriegs im Vernichtungslager Sobibór am Mord an mindestens 27900 Juden beteiligt gewesen sein. Der Angeklagte zeigte sich im Laufe des ersten Prozesstages gebrechlich. Er wurde zunächst im Rollstuhl in den Gerichtssaal geschoben und klagte während der Verhandlung über starke Rücken- und Kopfschmerzen. Nach einer Unterbrechung kehrte Demjanjuk im Krankenbett in den Saal zurück. Der Prozess begann mit knapp einstündiger Verspätung, nachdem es Verzögerungen beim Einlass der Presse gegeben hatte. Mehr als 200 Medienvertreter haben sich für den Prozess akkreditiert, wohingegen im Saal nur Platz für 147 Menschen ist. Im Gerichtssaal waren weiterhin fast 30 Nebenkläger anwesend, die enge Angehörige in Sobibór verloren haben. Der Angeklagte äußerte sich heute nicht zu den Vorwürfen. Der Prozess gegen Demjanjuk soll bis zum 6. Mai 2010 laufen, die Verhandlung soll morgen um zehn Uhr fortgesetzt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/john-demjanjuk-zeigt-sich-zu-prozessbeginn-gebrechlich-4205.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen