Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

„Jogi Löw ist ein großer Schauspieler

© dapd

29.01.2012

Nationalelf „Jogi Löw ist ein großer Schauspieler“

An den Marketingtagen des DFB nehmen 23 Nationalspieler teil.

München – Als Schauspieler und Fotomodels machten die deutschen Fußball-Nationalspieler eine gute Figur. “Jogi ist auch ein großer Schauspieler”, sagte Oliver Bierhoff. Der Teammanager, nicht Bundestrainer Joachim Löw, ist der Chef der Marketing-Tage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), zum dem 27 Spieler eingeladen wurden. “Es ist ein kleines Mega-Projekt”, sagte Bierhoff, der den Termin seit November mit mehreren DFB-Mitarbeitern vorbereitet hat.

Die Teilnahme ist für die Kandidaten Ehre und Motivation zugleich. Denn die Spieler, die sich seit Sonntagmittag bis Montagabend in den Bavaria-Filmstudios in Geiselgasteig und im Hilton Hotel am Tucherpark zu umfangreichen Sponsoren-Terminen zur Verfügung stellten, dürfen sich große Hoffnungen machen, auch für die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine nominiert zu werden.

Allerdings traten mit dem “Anpfiff” am Sonntagmittag nur 21 Spieler an. Der Stuttgarter Cacau und der Gladbacher Marco Reus sollten erst nach dem Bundesliga-Duell ihrer Klubs zusammen aus Stuttgart erscheinen. Kurzfristige Absagen erhielt Bierhoff am Sonntag von Lukas Podolski (Köln), der wegen seiner gegen Schalke wieder aufgebrochenen Sprunggelenksverletzung passen musste. Es war ein mittelschwerer Verlust. “Poldi war zweimal in der Hauptrolle vorgesehen”, sagte Bierhoff. Kurzfristige Umbesetzungen wurden notwendig.

Denn auch Sami Khedira bekam plötzlich keine Freigabe von Real Madrid, während sich Mesut Özil trotz heftiger Rückenbeschwerden in die bayerische Landeshauptstadt bewegte. Per Mertesacker (FC Arsenal) und Miroslav Klose (Lazio Rom) hatten direkt nach der Einladung vor einigen Tagen wegen der Spiele mit ihren Klubs absagen müssen.

Vier Werbespots werden gedreht. Generalsponsor Mercedes-Benz sowie die Premiumpartner Bitburger und Commerzbank ließen die Spieler für Reklame-Kampagnen, die voraussichtlich im Mai veröffentlicht werden, im Studio einmal anders arbeiten als auf der grünen Wiese. Dazu fertigte der DFB einen Film für eine neue Umwelt-Kampagne an. Ferner standen in den beiden Tagen sieben verschiedene Fotoshootings auf den Laufplänen. Jeder Spieler erhielt einen “Laufzettel” mit seinen Aufgaben. Denn die “Belastungen” wurden verteilt und dosiert. Nicht jeder Sponsor, der Jungstar Mario Götze will, bekommt auch den Dortmunder. “Man merkt, dass die Sponsoren heiß sind auf unsere jungen Wilden”, sagte Bierhoff.

Aber die besten Schauspieler seien doch noch Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger, die die Marketingtage schon zum wiederholten Mal erleben. Aber auch Manuel Neuer und Thomas Müller seien talentiert, erklärte Bierhoff. Jeder aus dem genannten Quartett darf wie alle Spieler des FC Bayern München am Abend die Rolle des “Heimschläfers” übernehmen. Doch zum Morgenappell müssen auch die Münchner wieder erscheinen – zur Zufriedenheit der DFB-Partner, die Millionen in die Verbandskasse zahlen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jogi-loew-ist-ein-grosser-schauspieler-36895.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen