Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.08.2010

Jörg Haiders geheime Millionen sollen von Lybien und Irak kommen

Klagenfurt – Der verstorbene österreichische Politiker Jörg Haider soll Geld aus Lybien und dem Irak in Millionenhöhe auf geheime Konten nach Liechtenstein geschafft haben. Der 2008 verstorbene Rechtspopulist und Landeshauptmann von Kärnten verfügte offenbar über ein Netzwerk mit internationalen Kontakten in den arabischen Raum.

Die Millionenzahlungen, Medienberichten zufolge bis zu 45 Millionen Euro, sollen teilweise von Politikern aus dem arabischen Raum kommen, auch der gestürzte irakische Machthaber Saddam Hussein soll demnach mehrere Millionen Euro an die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) gezahlt haben.

Haider soll dieses Geld, so berichtet die österreichische Wochenzeitschrift „Falter“, auf geheime Konten verschoben haben. Die Staatsanwaltschaften in Wien und Klagenfurt sowie die unabhängige Antikorruptionsbehörde befassen sich mit der Sache.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/joerg-haiders-geheime-millionen-sollen-von-lybien-und-irak-kommen-12599.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen