Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.01.2010

Jobcenter-Reform stößt offenbar auf verfassungsrechtliche Bedenken

Berlin – Die Pläne von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur Reform der Jobcenter stoßen in der Bundesregierung offenbar auf verfassungsrechtliche Bedenken. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Von der Leyen möchte den Fortbestand der bundesweit 69 Optionskommunen gesetzlich garantieren, ohne das Grundgesetz zu ändern. Die Optionskommunen betreuen eigenständig Langzeitarbeitslose ohne die Mitwirkung der Arbeitsagenturen des Bundes. Bislang ist dieses Modell bis Ende 2010 als Test befristet. Die Experten aus dem Innen-, Finanz- und Justizministerium würden bei dem Vorhaben jedoch „ein erkennbares verfassungsrechtliches Risiko“ sehen, heiße es in einem gemeinsamen Vermerk. Der Gesetzentwurf könne gegen das im Grundgesetz festgeschriebene strikte Verbot der Aufgabenübertragung vom Bund auf die Kommunen verstoßen. Auch der Präsident des Bundesrechnungshofs habe sich in seiner Stellungnahme den Bedenken angeschlossen. Ebenso bereitet den Experten die teilweise Finanzierung der Optionskommunen durch den Bund Probleme. Ob bei der Entfristung des Optionsmodells die notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind, „erscheint zweifelhaft“, so der Vermerk.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jobcenter-reform-stoesst-offenbar-auf-verfassungsrechtliche-bedenken-6521.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen