Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Facebook

© dts Nachrichtenagentur

24.12.2012

Erzbischof Zollitsch Jesus wäre heutzutage bei Facebook und Twitter

Erzbischof selbst ist sozialen Netzwerken gegenüber offen.

Berlin – Nach Ansicht des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, wäre Jesus heutzutage auf Internetseiten wie Facebook und Twitter aktiv. „Er hat sich immer auf die Suche nach den Menschen gemacht und ist dafür auch ungewöhnliche Wege gegangen“, sagte der Freiburger Erzbischof den „Ruhr Nachrichten“. „Es ging ihm darum, die Botschaft von der Barmherzigkeit des Herrn zu verbreiten“, so Zollitsch weiter.

Der Erzbischof selbst ist sozialen Netzwerken gegenüber offen. „Grundsätzlich sind alle Medien geeignet, Gottes Wort zu den Menschen zu bringen“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Zollitsch lässt selbst Nachrichten von seinem Erzbistum über Twitter verbreiten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jesus-waere-heutzutage-bei-facebook-und-twitter-58418.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen