Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Tempelberg mit Felsendom in Jerusalem

© über dts Nachrichtenagentur

15.08.2017

Jerusalem Großmufti kritisiert Israels Umgang mit dem Tempelberg

„Alle Muslime bestehen darauf, dass die Al-Aksa-Moschee nur für Muslime ist.“

Jerusalem – Jerusalems Großmufti Muhammad Hussein hat Israels Umgang mit dem Tempelberg scharf kritisiert.

„Wir fordern, dass alle heiligen Orte, nicht nur die der Muslime, respektiert werden und dass heilige Stätten nicht in militärische Operationen einbezogen werden“, sagte Hussein der „Welt“ (Dienstagsausgabe).

„Dazu passt aber nicht, dass die Besucher der Al-Aksa-Moschee, die in den Morgenstunden hineinkommen, vor allem israelische Siedler, von einer großen Zahl bewaffneter Soldaten begleitet werden.“ Großmufti Hussein bezeichnete es als „inakzeptabel“, an einem heiligen Ort die Präsenz Bewaffneter ertragen zu müssen.

Auch nach der jüngsten Krise auf dem Tempelberg will er bei der Nutzung der Al-Aksa-Moschee keine Zugeständnisse machen. „Sie ist eine heilige Stätte für alle Muslime – und nur für Muslime allein“, sagte Hussein der Zeitung. „Alle Muslime bestehen darauf, dass die Al-Aksa-Moschee nur für Muslime ist“, so Hussein. „Allah selbst hat der Moschee diesen Namen gegeben. Nur Muslime haben Anrecht auf diesen Ort, und wir werden es mit niemandem teilen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jerusalems-grossmufti-kritisiert-israels-umgang-mit-dem-tempelberg-100511.html

Weitere Nachrichten

Eiffelturm

© über dts Nachrichtenagentur

Paris Auto fährt in Restaurant – Mindestens eine Tote

In einem Vorort von Paris ist am Montagabend ein Auto in ein Restaurant gefahren. Dabei soll laut ersten Berichten mindestens ein junges Mädchen getötet ...

Fahne von Indien

© über dts Nachrichtenagentur

Indien Mindestens 46 Tote bei Erdrutsch

Bei einem Erdrutsch in Indien sind am Sonntag mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich am Morgen (Ortszeit) bei der Stadt ...

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten Über 20 Tote bei Zugunglück

Bei einem schweren Zugunglück im Norden Ägyptens sind am Freitag mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 55 Menschen wurden verletzt. Laut ...

Weitere Schlagzeilen