Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

05.01.2012

1. Bundesliga Jermaine Jones für acht Wochen gesperrt

Frankfurt/Main – Schalke-Spieler Jermaine Jones hat am Dienstag das Strafmaß des Kontrollausschusses des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) akzeptiert, wonach er wegen seines Tritts gegen Gladbach-Star Marco Reus für acht Wochen gesperrt wird. Das teilte der DFB in Frankfurt am Main mit.

Somit darf Jones bis einschließlich 1. März 2012 weder an Pflichtspielen noch an Freundschaftsspielen seines Vereins teilnehmen. Die Sperre gilt in allen Wettbewerben des DFB. Der Schalke-Spieler hatte Reus im DFB-Pokal-Achtelfinale am 21. Dezember, das Schalke mit 1:3 verlor, vorsätzlich auf den bereits lädierten linken Fuß getreten.

Da der Schiedsrichter den Vorfall nicht bemerkte, hatte der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nachträglich ein Untersuchungsverfahren eingeleitet. Jones hat sich inzwischen bei Reus für den Vorfall entschuldigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jermaine-jones-fuer-acht-wochen-gesperrt-32975.html

Weitere Nachrichten

Sebastian Vettel Ferrari 2015

© Alberto-g-rovi / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Bahrain

Sebastian Vettel hat im Ferrari das Formel-1-Rennen in Bahrain gewonnen und damit den zweiten Saisonsieg geholt. Lewis Hamilton muss sich mit dem zweiten ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen gewinnt gegen Hamburg

Der SV Werder Bremen hat den Hamburger SV am 29. Spieltag mit 2:1 besiegt. Die Hamburger gingen bereits in der 6. Minute durch Michael Gregoritsch in ...

Oliver Welke Oliver Kahn ZDF

© obs / ZDF / Jens Hartmann

Champions-League Rückspiel AS Monaco – Borussia Dortmund live im ZDF

Courage haben sie schon beim Hinspiel gezeigt, als sie nur 24 Stunden nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus zum UEFA Champions-League-Viertelfinale ...

Weitere Schlagzeilen