Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

05.02.2011

Jemen: US Botschaft fordert Opposition zur Zurückhaltung auf

Sanaa – Die US-amerikanische Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa hat die Opposition des Landes zur Zurückhaltung aufgefordert. „Wir legen den oppositionellen Parteien eindrücklich nahe, provokative Aktionen zu vermeiden und konstruktiv auf die Initiative von Präsident Saleh, die Differenzen durch Dialog und Verhandlungen beizulegen, zu reagieren“, so die US-Botschaft in einer Stellungnahme auf ihrer Webseite am Samstag. „Wir rufen alle Parteien dazu auf, den nationalen Dialog fortzusetzen und zum Verhandlungstisch zurückzukehren“, hieß es weiter.

Die Opposition, die Präsident Ali Abdullah Saleh zum Rücktritt bewegen will, hatte am Donnerstag geschätzte 20.000 Regimegegner zu Massenprotesten auf die Straßen der Hauptstadt gerufen. Saleh, der seit mehr als 30 Jahren die Macht im Jemen innehat, hatte am Mittwoch angekündigt, nach dem Ende seiner Amtszeit im Jahr 2013 weder selbst im Amt zu bleiben noch seinem Sohn die Macht zu übergeben. Zudem versprach er, keine Verfassungsänderungen durchzusetzen, die ihm erlauben würden Präsident auf Lebenszeit zu bleiben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jemen-us-botschaft-fordert-opposition-zur-zurueckhaltung-auf-19644.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen