Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fahne von Saudi-Arabien

© über dts Nachrichtenagentur

18.04.2015

Jemen-Konflikt Iran fordert Ende der saudi-arabischen Intervention

„Angriffe auf unschuldige Kinder bringen Euch keine regionale Vormachtstellung.“

Teheran – Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat ein Ende der von Saudi-Arabien geführten Militärintervention im Jemen gefordert. „Was immer Ihr verfolgt, Angriffe auf unschuldige Kinder bringen Euch keine regionale Vormachtstellung, sondern nur Schande“, sagte Ruhani in Teheran.

Er verlangte ein Ende der Gewalt, der kürzlich vereinbarte Kompromiss im Atom-Streit sei ein Zeichen, dass jeder Konflikt diplomatisch gelöst werden könne. Die Vereinten Nationen müssten sich für ein Ende der „sinnlosen Luftangriffe“ einsetzen.

Zugleich legte der Iran ein Vier-Punkte-Programm vor, mit dem der Konflikt befriedet werden soll. Das Programm sieht eine Waffenruhe und die Bereitstellung von Hilfsgütern vor. Zudem sollen die Gespräche zwischen den Konfliktparteien wiederaufgenommen und eine Regierung der nationalen Einheiten im Jemen etabliert werden.

Saudi-Arabien geht in seinem Nachbarstaat gegen schiitische Huthi-Rebellen vor, die in den vergangenen Monaten große Teile des Landes erobert haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jemen-konflikt-iran-fordert-ende-der-saudi-arabischen-intervention-82241.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen