Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Sanaa Jemen

© Ferdinand Reus / CC BY-SA 2.0

24.02.2015

Jemen Französin in Sanaa entführt

Es werde alles getan, um sie zu finden und zu befreien.

Sanaa – In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa ist am Dienstagmorgen eine Französin entführt worden. Das bestätigte das französische Außenministerium. Die Frau habe im Jemen für eine internationale Organisation gearbeitet. Man stehe im Kontakt mit ihrer Familie. Es werde alles getan, um sie zu finden und zu befreien.

Wer für die Entführung verantwortlich ist, war zunächst nicht klar. Das Außenministerium in Paris betonte, dass alle Franzosen aufgerufen seien, den Jemen so schnell wie möglich zu verlassen.

In den vergangenen Monaten war es den Huthi-Rebellen gelungen, weite Teile des Landes und die Hauptstadt zu erobern. Nach dem Fall der Hauptstadt hatten sie den Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi zum Rücktritt gezwungen und das Parlament aufgelöst.

Zugleich setzten sie einen Übergangsrat ein, der international heftig kritisiert wurde. Mehrere Staaten, darunter Deutschland und die USA, zogen ihre Botschafter aus dem Jemen ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jemen-franzoesin-in-sanaa-entfuehrt-79184.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen