Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Schild einer deutschen Botschaft im Ausland

© über dts Nachrichtenagentur

06.10.2013

Jemen Deutscher Botschaftsmitarbeiter erschossen

Reisen in den Jemen sollten vermieden werden.

Sanaa – Im Jemen soll ein Mitarbeiter der deutschen Botschaft erschossen worden sein. Das berichten am Sonntag verschiedene Medien. Demnach hätten bewaffnete Angreifer den Deutschen am Sonntag beim Verlassen eines Geschäfts im südlichen Botschaftsviertel Hada getötet und seien geflohen. Die weiteren Umstände waren zunächst unklar.

Das Auswärtige Amt warnt bereits seit geraumer Zeit vor Reisen nach Jemen. „Die Lage im ganzen Land ist weiterhin unübersichtlich. Es bestehen erhebliche Risiken durch innere Konflikte, Stammesauseinandersetzungen, Massendemonstrationen und terroristische Anschläge, die in einzelnen Landesteilen, aber auch in der Hauptstadt Sanaa, auftreten und von denen auch Unbeteiligte betroffen sein können. Zudem besteht in ganz Jemen, auch in der Hauptstadt, die Gefahr, Opfer einer Entführung zu werden“, so das Auswärtige Amt.

Reisen in den Jemen sollten daher vermieden werden. „Wer dennoch reist, muss sich der eigenen Gefährdung und der hohen Sicherheitsrisiken im ganzen Land bewusst sein“, heißt es weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jemen-deutscher-botschaftsmitarbeiter-erschossen-66654.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen