Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Abd Rabbuh Mansur Hadi

© Glenn Fawcett / gemeinfrei

21.02.2015

Jemen Abgesetzter Präsident verlässt Hauptstadt

Mittlerweile soll Hadi das Land verlassen haben.

Sanaa – Der einen Monat lang unter Hausarrest gestellte jemenitische Präsident Hadi hat die Hauptstadt Sanaa verlassen. Es war zunächst unklar, ob er von den schiitischen Huthi-Rebellen freigelassen wurde oder entkommen konnte. Mittlerweile soll Hadi das Land verlassen haben.

Den Rebellen war es in den vergangenen Monaten gelungen, weite Teile des Landes und die Hauptstadt zu erobern. Nach dem Fall der Hauptstadt hatten sie Hadi zum Rücktritt gezwungen, unter Hausarrest gestellt und das Parlament aufgelöst.

Zugleich setzten sie einen Übergangsrat ein, der international heftig kritisiert wurde. Mehrere Staaten, darunter Deutschland und die USA, zogen ihre Botschafter aus dem Jemen ab. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hatte die Freilassung Hadis gefordert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jemen-abgesetzter-praesident-verlaesst-hauptstadt-78951.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen