Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.02.2010

Jeden Tag fehlen 17.800 Behörden-Mitarbeiter

Berlin – Jeder der rund 275.000 Beschäftigten der Bundesverwaltung hat im Jahr 2008 im Schnitt 16,34 Tage wegen Krankheit gefehlt – 0,61 Tage mehr als im Jahr zuvor. Das berichtet die Online-Ausgabe der „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf einen Krankenstandsbericht des Bundesinnenministeriums. Danach fielen 6,51 Prozent der Arbeitstage von Beamten, Angestellten und Arbeitern der Regierungsbehörden krankheitsbedingt aus, insgesamt waren das 4,5 Millionen Arbeitstage. Im Schnitt fehlen an jedem Arbeitstag 17.800 Beschäftigte. Dem Bericht des Innenministeriums zufolge waren die Mitarbeiter im einfachen Dienst am längsten krank (22,29 Tage) und die im höheren Dienst am kürzesten (7,93 Tage). Besonders häufig krank sind die Mitarbeiter in der Verwaltung des Bundestages (26 Fehltage), im Verteidigungsministerium (16,5) und im Bundespresseamt (16). Am „gesündesten“ sind sie im Bundeskanzleramt – knapp 10 Fehltage.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jeden-tag-fehlen-17-800-behoerden-mitarbeiter-7307.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen