Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.09.2009

Jeden Deutschen kostet Finanzkrise 3000 Euro

Berlin – Die durch die Finanzkrise ausgelöste Rezession in Deutschland könnte jeden Bundesbürger rund 3000 Euro kosten. Zu dieser Einschätzung kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gegenüber dem „Tagesspiegel“. Der Abschwung der deutschen Wirtschaft war laut DIW-Konjunkturexperte Stefan Kooths „außergewöhnlich scharf“ und würde das Land „250 Milliarden Euro“ und den Bürger „Lebensstandard“ kosten. Kooths erwartet, dass sich die Wirtschaft frühestens 2011 wieder erholt haben wird, doch dafür wären „zwischenzeitlich kräftige Wachstumsraten“ nötig. Der DIW-Experte erwartet zudem, dass weitere Personalkürzungen von den Unternehmen vorgenommen werden. Kooths sprach sich gegen eine übereilte Haushaltskonsolidierung im Bund aus, den das würde das Wirtschaftswachstum „erneut schwächen“ und die Krise käme „uns noch teurer zu stehen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jeden-deutschen-kostet-finanzkrise-3000-euro-1550.html

Weitere Nachrichten

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Ausbau der Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber lehnen SPD-Plan ab

Die deutschen Arbeitgeber haben Pläne der SPD zum Ausbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) in eine Weiterbildungsagentur für alle strikt abgelehnt. "Die ...

Sylvia Löhrmann Grüne 2012

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Streit um Maut NRW-Grüne gehen auf Distanz zur SPD

Die stellvertretende Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Sylvia Löhrmann (Grüne), hat sich wegen der von der Bundesregierung angestrebten Pkw-Maut ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Weitere Schlagzeilen