Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Jede zweite Brille in kommt von Fielmann

© dapd

07.02.2012

Optikerkette Jede zweite Brille in kommt von Fielmann

Kette mit 663 Filialen drückt Konkurrenz an die Wand – Boni für Belegschaft.

Hamburg – Jede zweite neue Brille in Deutschland wird inzwischen von der Optikerkette Fielmann geliefert. Der Hamburger Filialist legte 2011 beim Absatz um fünf Prozent auf 6,74 Millionen Sehhilfen zu. Mit seiner aggressiven Preispolitik drückt Fielmann die Konkurrenz immer weiter an die Wand und gewann erneut Marktanteile hinzu. Der Konzernumsatz kletterte um mehr als fünf Prozent auf 1,05 Milliarden Euro, der Überschuss erhöhte sich nur um gut zwei Prozent auf 124 Millionen Euro.

Als Ursache für das unterdurchschnittliche Gewinnwachstum wies Fielmann in der Mitteilung auf hohe Investitionen in das Personal hin. Die 14.214 Mitarbeiter in 663 Filialen und anderen Firmenteilen hätten eine “deutliche Gehaltsanpassung” sowie Boni für besondere Leistungen erhalten.

Mit dem motivierten Personal will der Brillenkonzern weiter auf Angriff spielen: “Fielmann ist zuversichtlich, seine Marktanteile auszubauen. Die ersten Wochen des laufenden Jahres stimmen uns optimistisch”, erklärte der Konzern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jede-zweite-brille-in-kommt-von-fielmann-38626.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen