Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.01.2010

Jede Vierte lügt bei persönlichen Angaben im Netz

Berlin – Etwa ein Viertel der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren, genauer 23 Prozent, hat offenbar schon einmal online bei Angaben über seine Identität geschummelt. Das geht aus einer Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag des Telekommunikationsverbands Bitkom hervor. Besonders beliebt sei demnach das Tricksen bei Name und Alter. Von denen, die im Web schon einmal geflunkert haben, habe jeder zweite diese Angaben manipuliert. Jeder dritte gab eine falsche Telefonnummer an. Jeweils jeder vierte machte falsche Angaben zu seiner E-Mail-Adresse, seinem Einkommen und körperlichen Eigenschaften. Immerhin 14 Prozent der Schwindler geben sogar ein falsches Geschlecht an. Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer sieht darin vor allem „eine Abwehrreaktion gegenüber den zahlreichen Datenabfragen im Internet“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jede-vierte-luegt-bei-persoenlichen-angaben-im-netz-5811.html

Weitere Nachrichten

Kind

Symbolfoto © Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Bericht Kind im Internet zum Verkauf angeboten

Ein Mädchen (8) aus Löhne (Kreis Herford) ist im Internet zum Verkauf angeboten worden. Das Kind gab an, das Inserat selbst aufgegeben zu haben. Nach ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Wolfgang Bosbach CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 4.0

CDU Bosbach „überrascht“ von Steinbachs Partei-Austritt

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach hat sich "überrascht" vom Austritt der langjährigen CDU-Abgeordneten Erika Steinbach aus der Partei gezeigt. "Ich habe ...

Weitere Schlagzeilen