Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.03.2010

Japanische Wetterbehörde entschuldigt sich für überzogene Tsunamiwarnung

Tokio – Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste von Chile hat sich die japanische Wetterbehörde für eine überzogene Tsunamiwarnung entschuldigt. Die Behörden hatten gestern nach der ersten großen Tsunamiwarnung für Japan seit mehr als 15 Jahren die Evakuierung von mehr als einer halben Million Menschen angeordnet. Die Meteorologen hatten vorausgesagt, dass der Tsunami, der durch das Erdbeben in Chile ausgelöst wurde, mit einer drei Meter hohen Sturmwelle auf Japan treffen könnte. Letztendlich kam es jedoch nur zu leichten Überschwemmungen durch eine 1,2 Meter hohe Welle. Dabei wurden keine Menschen verletzt, auch größere Sachschäden blieben aus. Zehntausende Menschen mussten die Nacht infolge der Warnung in Notunterkünften verbringen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japanische-wetterbehoerde-entschuldigt-sich-fuer-ueberzogene-tsunamiwarnung-7736.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen