Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

AKW Fukushima

© über dts Nachrichtenagentur

12.03.2011

Japan Sicherheitsbehörde bestreitet Kernschmelze

Keine erhöhte Strahlung im Reaktorumfeld festzustellen.

Tokio – Die japanische Nuklear-Sicherheitsbehörde bestreitet, dass es im Atomkraftwerk Fukushima 1 zu einer Kernschmelze gekommen ist. Überdies sei der Stahlmantel des Reaktors bei dem Einsturz der umliegenden Wände nicht beschädigt worden.

Nach Regierungs-Angaben ist zudem keine erhöhte Strahlung im Reaktorumfeld festzustellen. Der zuletzt stark gestiegene Druck im Reaktor nehme ebenfalls wieder ab. Die Explosion im Reaktor, die zuvor die Gebäudehülle zerstörte, könnte nach Angaben der Betreibergesellschaft Tepco auf Wasserstoff zurückzuführen sein, der ursprünglich zum Kühlen der Anlage gedacht war.

Zuvor hatte es Berichte gegeben, nach denen es zu einer Kernschmelze im Atomkraftwerk gekommen sei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japanische-sicherheitsbehoerde-bestreitet-kernschmelze-20451.html

Weitere Nachrichten

Bundespolizei im Bahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht 100.000 Straftaten in Zügen, Bahnhöfen und an Bahnanlagen

Die Bundespolizei hat im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Straftaten in Zügen, in Bahnhöfen und an Bahnanlagen registriert. Das geht aus der Antwort der ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Thriller-Autor Harris Brexit hat politische Stimmung vergiftet

Das Brexit-Referendum hat nach Ansicht des britischen Bestsellerautors Robert Harris ("Vaterland", "Angst", "Dictator") die politische Stimmung in ...

Polizeiwagen

© über dts Nachrichtenagentur

Bayern 18-jähriger Asylbewerber stirbt nach Fenstersturz

In Roding im ostbayerischen Landkreis Cham ist am Freitagabend ein 18-jähriger somalischer Asylbewerber nach einem Fenstersturz in einer Asylunterkunft ums ...

Weitere Schlagzeilen