Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

AKW Fukushima

© über dts Nachrichtenagentur

12.03.2011

Japan Sicherheitsbehörde bestreitet Kernschmelze

Keine erhöhte Strahlung im Reaktorumfeld festzustellen.

Tokio – Die japanische Nuklear-Sicherheitsbehörde bestreitet, dass es im Atomkraftwerk Fukushima 1 zu einer Kernschmelze gekommen ist. Überdies sei der Stahlmantel des Reaktors bei dem Einsturz der umliegenden Wände nicht beschädigt worden.

Nach Regierungs-Angaben ist zudem keine erhöhte Strahlung im Reaktorumfeld festzustellen. Der zuletzt stark gestiegene Druck im Reaktor nehme ebenfalls wieder ab. Die Explosion im Reaktor, die zuvor die Gebäudehülle zerstörte, könnte nach Angaben der Betreibergesellschaft Tepco auf Wasserstoff zurückzuführen sein, der ursprünglich zum Kühlen der Anlage gedacht war.

Zuvor hatte es Berichte gegeben, nach denen es zu einer Kernschmelze im Atomkraftwerk gekommen sei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japanische-sicherheitsbehoerde-bestreitet-kernschmelze-20451.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen